Schlagwort: Flash-Fiction

Sparmaßnahmen


Sparmaßnahmen

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Beim kalifornischen DMV windet sich die Kundenreihe um das Gebäude herum, wie eine dahinkriechende Schlange.

Die Beamtin Mary müht sich lustlos hinter dem Tresen ab.

Bei jedem Klienten überprüft sie, ob das richtige Formular vorliegt, ob es vollständig ausgefüllt ist, ob der Antrag auf Führerschein rechtens ist. Sie heftet Akten ab, lichtet Passbilder ab, nimmt Fingerabdrücke ab.

Apathisch quält sie sich durch die Minuten des Tages, dabei macht sie einen Patzer nach dem anderen. Aufgrund der Sparmaßnahmen im Staatshaushalt sind die Planstellen halbiert worden, leere Stellen verbleiben leer.

Die Tüchtigen finden anderswo leicht einen Job, nur Mary bleibt beim DMV.

 

Die waltende Stimme


Wir bewegten uns auf dem Berlinertordamm in Richtung Borgfelderstraße. Die Heißstrahlen stiegen vom Steinpflaster sichtbar empor. Die gebietende Frauenstimme kommandierte unbarmherzig, “noch acht Kilometer geradeaus“. Wir standen seit frühmorgens auf den Beinen. Unsere Erschöpfung machte sich in unsren Gemütern bemerkbar. „Wir kippen alle gleich um“ murmelte die Kollegin hinter mir. Ich sehnte mich nach dem Feierabend bei einem kühlen Glas Alsterwasser. Schließlich befanden wir uns auf der Billstedter Hauptstraße, nachdem der Straßenname sich wohl ein paarmal änderte. „Sie haben Ihr Ziel erreicht“ tönte es abermals von der waltenden Stimme. Ich drehte den Zündschlüssel aus und stellte das Navi endlich stumm.